du bist deine gedanken

Erfolg ist und bleibt… Kopfsache! Und: Was Star Wars über Erfolg verrät.

Lesen Sie jetzt bitte zunächst nur den nächsten Satz und denken Sie kurz darüber nach.

Wenn wir 100 Menschen zum 63. Geburtstag fragen: „Sag mal, bist du zufrieden?“, wie viele sagen dann: „Ja, ich bin voll und ganz zufrieden“?

Was schätzen Sie?

Laut einer Studie sind 59% mit ihrem Leben höchst unzufrieden. Das sind die sogenannten „Ach-hätt-ich-doch-Menschen“, die immer wieder sagen: „Ach, hätte ich doch dieses getan. Ach, hätte ich doch jenes getan. Ach, hätte ich es doch einfach getan.“ … und so weiter.

36% können nicht mehr gefragt werden, weil sie schon gestorben sind.

4% sind die typischen „Na-ja-Menschen“. Die kennen wir alle. Wenn Sie die fragen: „Bist du zufrieden?“, kommt die klassische Antwort: „Na ja.“

Nur lediglich 1% Prozent sagen laut dieser Studie: „Mensch, ich bin wirklich zufrieden.“

Studie hin, Studie her. Sie zeigt einen Trend auf.

Lassen Sie mich mal eine direkte und persönliche Frage an Sie stellen:

Sind Sie zufrieden?

Aus welchem Grund frage ich Sie das? Ganz einfach: Weil es auf diese Frage keine richtige oder falsche Antwort gibt. Es geht nur darum, ob Sie diese für sich intuitiv beantworten können.

Haben Sie Ihre Antwort gefunden? Schön! Jetzt baue ich die Frage noch etwas aus.

Sind Sie so zufrieden, dass Sie für sich persönlich behaupten können, alles Wichtige im Leben erreicht zu haben?

Falls die Antwort etwas länger dauern sollte, ist das nur natürlich.

Falls es doch etwas in Ihrem Leben gibt, das Sie, aus welchen Gründen auch immer, noch erreichen wollen, möchte ich Ihnen hier in den folgenden Zeilen und in den kommenden Monaten auf unserem Erfolgsblog gern ein paar wertvolle Impulse geben.

Wenn Sie jetzt erwarten, dass ich Ihnen DEN EINEN FEHLER oder DIE EINE URSACHE oder DIE EINE LÖSUNG aufliste, die Sie vom Erreichen Ihres bisher unerfüllten Traums abgehalten hat, muss ich Sie enttäuschen.

Stattdessen möchte ich Ihnen regelmäßig Denkanstöße geben. Mein wichtigstes Anliegen ist es Ihnen etwas zu geben, damit Sie Ihr Leben noch bewusster erleben. Damit Sie, wenn das Jahr sich dem Ende neigt, sagen werden: Ich habe etwas für mich wirklich Bedeutsames begonnen oder geschafft. Ich habe etwas, das ich über Jahre aufschob, angepackt.

Doch wie versetzt man das Rad des Erfolgs richtig in Schwung?

Erfolg beginnt zunächst mit EINstellung – erst dann mit UMstellung.

Kennen Sie Personen, die Ihnen imponieren oder deren Erfolge Sie – vielleicht in anderer Form – auch erreichen möchten? Was hat dieser Mensch an sich, dass er Ihre Aufmerksamkeit verdient? Hat er es geschafft nach einem großen Verlust erfolgreich zu sein? Oder etwas erfunden oder entdeckt, obwohl alle Welt dagegen wetterte? Befassen Sie sich mit der Lebensgeschichte dieser Person und Sie werden feststellen, dass Sie beide weniger unterscheidet als Sie glauben.

Was den Unterschied ausmacht…

Der Unterschied beginnt in der Fokussierung. Beginnt im Kopf. Im Handeln. Eine Weisheit, die so simpel erscheint, dass sie es auch jedes Mal auf die Leinwand schafft:

„Du willst das Unmögliche!“

Das sagte einst Luke Skywalker zu seinem Jedimentor Yoda in Star Wars als Luke nach mehreren gescheiterten Versuchen aufgab sein havariertes Schiff aus dem Sumpf nur mit Hilfe seiner geistigen Kräfte herauszuheben. Er beteuerte, dass er es versucht hat. Dem entgegnete Yoda nur:

„Tu es – oder tu es nicht! Es gibt kein Versuchen!“

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, dass der kleine grüne Yoda uns auf der Straße begegnen wird, sollten wir uns seine Überzeugungen zu Herzen nehmen: So kommen wir voran. Indem wir uns auf das konzentrieren, was wir angehen oder erreichen wollen! Sich zu konzentrieren, es einfach tun. Den Willen und die Ausdauer entwickeln, eine schwere Aufgabe lösen zu können. Denn die eigentliche Blockade ist nicht der Sumpf – sondern der eigene Kopf!

Was Yoda so erfolgreich macht ist sich dieser möglichen kognitiven Blockade bewusst zu sein – und sie zu überwinden. Noch bevor Luke an seinen Worten zweifeln konnte gelang es Yoda mühelos das Schiff aus dem Sumpf schweben zu lassen. Einem kleinen grünen und von Luke zunächst unterschätzen Wesen gelingt, wozu sich Luke nie im Stande sah.

du bist deine gedanken

Star Wars – Alles nur Science-Fiction, ein modernes Märchen?

So schön, so gut. Im Star Wars Film kann jeder nur Kraft seiner Gedanken Dinge aus dem Sumpf erheben – wenn der Drehbuchautor das will.

Nun zurück zur „Realität“. Doch was heißt schon „Realität“? 🙂 Real wird, was wir uns vorstellen können. Erfolg – vorstellen.

Ich hatte Sie eingangs gefragt: „Sind Sie so zufrieden, dass Sie für sich persönlich behaupten können, alles Wichtige im Leben erreicht zu haben?“ Was haben Sie noch nicht erreicht? Welche Träume sind noch unerfüllt? Mit welchem Aspekt Ihres Lebens sind Sie – privat oder beruflich – noch nicht zufrieden? Können Sie sich vorstellen, dass das sich erfüllt?

Erfolg ist groß oder klein. Erfolg ist laut und leise. Erfolg ist aber immer das was folgt. ErFOLGT. Erfolg ist der Spiegel Ihres Denkens und dann Ihres Schaffens. Er ist das Ergebnis der Taten.

Bevor Sie all die Umstände oder Leute aufzählen, die Sie von der Verwirklichung Ihrer persönlichen Pläne abhalten, denken Sie vielleicht lieber an das Credo, welches John F. Kennedys Vater ihm immer einbläute:

Frage dich zuerst was du falsch gemacht hast und nicht die anderen. Wenn es nicht funktionierte, dann weil du dich eben noch nicht genug angestrengt hast!

Das Motto ist klar: Nur Handeln und Selbsterkenntnis, sowie das Bewusstsein um die eigene Verantwortung und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten führen zum Erfolg. Das klingt nicht besonders sexy. Ich weiß.

Den Geist nähren statt ihn verhungern lassen…

Erfolg heißt auch: Nicht auf die missgünstigen oder ängstlichen Personen deines Umkreises zu hören (was nicht heißt, dass an deinem Nicht-Erfolg allein andere Schuld sind!). Ein Erfolgstrainer aus den USA zitiert dazu gern ein altes Sprichwort:

„Wer sich mit den Hunden schlafen legt, der weckt mit Flöhen auf.“

Auch das klingt hart. Doch das, was wir unserem Geist täglich zuführen, das kommt auch aus ihm heraus. Damit sind nicht nur Menschen gemeint, die glauben zu wissen was Sie erreichen können oder eben nicht. Nicht nur sie sind Gift für Sie und Ihren Erfolg. Mit welchen Büchern nähren Sie Ihren Geist? Mit welchem TV-Programm? Welcher Flut an Schlagzeilen im Netz? …

Letztlich kommt es auf Sie ganz persönlich an, ob Sie zu den 1% gehören, die irgendwann mal zurück blicken und sagen: „Ja, ich bin mit meinem Leben wirklich zufrieden.“ Oder wie Yoda sagen würde:

„Tu es – oder tu es nicht! Es gibt kein Versuchen!“

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.