Wertschätzung im eigenen Leben erfahren

Denk bitte einen Augenblick über folgende Frage nach:
Wann hast du zum letzten Mal wirklich tiefe und aufrichtige Wertschätzung erfahren?“

Wusstest du, dass tief empfundene Wertschätzung uns selbst gegenüber mehr Freiheit und Leichtigkeit in das eigene Leben bringt? Wusstest du, dass Wertschätzung die Heilung des menschlichen Körpers und Geistes enorm erleichtern kann? Wirklich aufrichtige Wertschätzung hebt, inspiriert und treibt uns an, dass zu erreichen, was wir nicht für möglich gehalten haben.

Warum nicht einfach eine einfache Übung versuchen? Es dauert nur eine Minute – ich denke, du wirst von den Ergebnissen überrascht sein.

Die Wertschätzung – Übung:

Herzfokus: Konzentriere deine Aufmerksamkeit auf dein Herz und atme ein wenig tiefer als normal für 5 oder 6 Sekunden ein.

Herzatmung: Stell dir vor, wie du langsam durch dein Herz atmest.

Herz-Gefühl: Aktiviere ein positives Gefühl, während du konzentriert durch dein Herz atmest. Erinnere dich an eine Zeit, in der du dich innerlich ganz wohl gefühlt hast und lasse das Gefühl in die aufsteigen und erleben. Erinnere dich an einen besonderen Ort oder die Liebe, die du für einen engen Freund, Verwandten oder Partner empfindest. Der Schlüssel liegt in dem, was du wirklich liebst und schätzt.

Wie fühlst du dich? Bemerkst du ein größeres Gefühl von Leichtigkeit, Wohlbefinden oder Entspannung?

Willst du noch tiefer gehen? Bringe auf diese einfache Weise größere Wertschätzung in dein Leben:

1. Wertschätzungs-Pausen: Nimm zwei oder drei Anerkennungs-Pausen pro Tag – idealerweise am frühen Morgen, während der Arbeit, zu Hause oder vor dem Schlafengehen. Befolge einfach    die oben genannten einfachen Schritte. Es dauert nur zwei Minuten, um ein geistiges, emotionales und körperliches Gleichgewicht zu erreichen.

2. Wertschätzungs- oder Anerkennungsliste: Erstelle eine Liste von Dingen, die du schätzt – Menschen, Orte, Aktivitäten, Haustiere – und wähle jeden Morgen ein oder zwei aus, die du während des Tages in deinem Herzen hältst. Wähle vor dem Schlafen gehen wieder Menschen, Gegenstände, Orte, Geschehnisse aus, um sie in deinem Herzen zu halten, während du schläfst.

3. Wertschätzung im Moment: Behalte deine Wertschätzung-Liste den ganzen Tag bei dir z.B. in einer Tasche, vor deinem Computer oder anderswo. Wähle in stressigen Momenten einen Gegenstand etc. aus, der bei dir schnell Wertschätzung und Anerkennung hervorruft. Es kann einen stressigen Tag oder Moment in einen verwandeln, der einfach wieder fließt – in 30 Sekunden oder weniger.

„Ich habe gelernt, dass die Leute vergessen werden, was du gesagt hast, die Leute werden vergessen, was du getan hast, aber die Leute werden niemals vergessen, wie du sie dazu gebracht hast, dich zu fühlen.“ – Maya Angelou

Wertschätzung als Schlüssel

Setze die Kraft deines Herzens ein, um Gefühle der Wertschätzung zu erzeugen und aufrechtzuerhalten, um dein eigenes Wohlergehen zu steigern. Das Praktizieren dieser Wertschätzungsübungen beschleunigt die Verbindung mit deinem eigenen Herzen. Sich selbst und andere wertschätzen hilft, die Farbe in unserer manchmal 🙂 schwarz-weißen Wahrnehmung des Lebens wiederherzustellen.

Indem du einfach das positives Gefühl, der aufrichtiger Wertschätzung aktivierst, kannst du deine Herzrhythmus-Kohärenz erhöhen. Dies reduziert emotionalen Stress (inneren Kampf) sowie psychischen Druck und wirkt sich nachweislich auf deine Gesundheit aus.

Die Definition von Dr. Rollin McCraty über Kohärenz besagt: „Kohärenz ist der Zustand, in dem Herz, Verstand und Gefühle energetisch verbunden zusammenarbeiten. In diesem Zustand bildet sich Resilienz – in der sich die persönliche Energie steigert, nicht verbrauchtdie mehr Energie zur Verfügung stellt um Absichten und harmonische Zustände zu verwirklichen.“

Probiere es aus und gönne dir mehrmals täglich eine Portion persönliche Wertschätzung.

Was hast du für Träume?

Jeder von uns hat Träume… Jeder von uns, möchte tief in seinem Herzen daran glauben, dass er ein spezielles Talent oder eine Begabung hat. Damit möchten wir gern etwas verändern. Wir möchten andere Menschen vielleicht auf ganz besondere Art und Weise berühren. Wir möchten unser Leben gestalten. Wir möchten die Welt zu einem besseren Ort machen.

Was ist dein Traum?

Vielleicht gibt es ja einen Traum, den du als Kind oder als Erwachsener hattest, den du aber im Laufe der Zeit vergessen oder aufgegeben hast. Welchen Traum möchtest du dir noch erfüllen? Nimm dir einen Augenblick Zeit. Vielleicht magst du dazu die Augen schließen und zunächst ein paar tiefe Atemzüge nehmen. Stell dir deinen Traum vor deinem inneren Auge vor, als wenn er bereits Realität ist. Vielleicht gibt es da ja etwas zu sehen, ein Bild oder ein Film und vielleicht gibt es da auch etwas zu hören, zu fühlen oder zu riechen. Nimm wahr, was es wahrzunehmen gibt und tu so als ob du deinen Traum bereits erreicht hast. Wie würde dein Leben heute aussehen, wenn dieser Traum bereits Wirklichkeit ist?

Nimm dir jetzt einen Moment Zeit um zu träumen. Überlege dir, was du dir für dein Leben wünscht.

Was Sie motiviert

Zunächst ein paar Fragen an Sie:

  • Warum gehen Sie morgens eigentlich zur Arbeit? Wollen Sie sich auf der Arbeit selbst verwirklichen oder mangelnde Anerkennung vermeiden?
  • Warum treiben Sie vielleicht regelmäßig Sport? Wollen Sie sich vielleicht sportlich fit halten oder dem Winterspeck aus dem Weg gehen?
  • Warum ist es Ihnen vielleicht wichtig, zumindest einmal im Jahr mit Ihrer Frau oder Ihrem Mann in den Urlaub zu fahren? Wollen Sie sich mit Ihrer Frau / Ihrem Mann gemeinsam am Strand entspannen und neue Welten kennen lernen oder viel mehr das drohende Burn-Out-Gefühl am Arbeitsplatz verhindern?

Was diese Fragen bezwecken!?

Es geht um Ihre persönliche Motivation, warum Sie täglich die Dinge tun, die sie tun – oft vielleicht auch unbewusst, aus Gewohnheit, ohne sie zu hinterfragen.

Doch hinter Ihren täglichen Handlungen steckt eine bestimmte, persönliche Strategie – ohne dass Sie sich dieser vielleicht bewusst sind. Sie handeln nach bestimmten Mustern.

Welche (Motivations-) Muster?

In unseren Seminaren und Coachings arbeiten wir mit verschiedenen Mustern, nach denen Menschen handeln und entscheiden, so genannte Motivationsmuster und Muster der Informationsverarbeitung.

Eines dieser Motivationsmuster, nach denen Sie vielleicht handeln, bestimmt Ihre Motivationsrichtung:

Wie halten Sie Ihre tägliche Motivation aufrecht – beispielsweise, wenn Sie morgens zur Arbeit gehen?

In welche Richtung zeigt Ihre Motivation?

Ist Ihre Motivation auf ein Ziel gerichtet ODER darauf, wie eine Situation am besten vermieden werden kann?

Hin zu:

lab profile hinzu

Menschen mit einem Hin-zu-Muster bleiben zielfokussiert. Sie denken an zu erreichende Ziele. Sie sind motiviert, etwas zu bekommen und zu erreichen. Sie können oft gut mit Prioritäten umzugehen. Ihre Ziele sind ihre Motivationsquelle.

Weg von:

lab profile wegvon

Menschen, die Weg-von motiviert sind, erkennen sehr schnell, was zu vermeiden oder loszuwerden ist oder aus anderen Gründen nicht passieren soll. Vorhandene Probleme und Schwierigkeiten geben ihnen Handlungsmotivation – Probleme, die es zu lösen gilt. Weg-von Menschen sind großartige Trouble-Shooter und Fehler-Finder.

Tendenzen:

Oft gibt es in unserem menschlichen Motivationsverhalten Tendenzen, manche Menschen sind eher „hin zu“, andere eher „weg von“ motiviert.

Gleichzeitig ist eine Kombination aus beidem möglich: Warum treiben Sie vielleicht regelmäßig Sport? Vielleicht, weil Sie sich sportlich fit halten und gleichzeitig dem Winterspeck aus dem Weg gehen wollen.

Hinterfragen Sie Ihr Verhalten und erkennen Sie Ihre Motivation

Warum ist Ihnen etwas Bestimmtes – beruflich oder privat – wichtig? Was bedeutet dies Ihnen? Wollen Sie etwas Bestimmtes erreichen oder lieber etwas vermeiden?

Wir wünschen Ihnen erfüllende Motivationen für Ihr tägliches Handeln!

Loslassen lernen: Wie Du Vergangenes loslässt und aufhörst zu kämpfen

Wir Menschen sind ständig am Kämpfen. Wir halten ständig an etwas fest und es fällt uns schwer loszulassen. Festhalten an etwas oder jemanden bedeutet immer einen inneren Kampf. So halten wir oft fest und kämpfen zum Beispiel mit den Problemen der Vergangenheit auf ganz unterschiedliche Arten:

  • wir bedauern „Fehler“, was dazu führt, dass wir uns schlecht fühlen
  • wir fühlen Wut auf jemandem, der uns (aus unserer Sicht) etwas getan hat
  • wir spüren Frustration über bisherige Entwicklungen im eigenen Leben
  • wir haben den Wunsch, dass etwas anders gelaufen wäre
  • wir erzählen uns immer wieder eine Geschichte über Geschehnisse, die uns deprimieren, verletzen oder traurig machen
  • wir durchleben immer wieder einen Streit, der uns nicht mehr aus dem Kopf geht
  • wir denken immer wieder darüber nach, was gerade jemand getan hat und wovon wir uns einfach nicht lösen können

Das ist ein ständiger Kampf im Kopf!

Loslassen lernen

Stelle dir z.B. nur einen Augenblick vor, du bist ein Krieger, der ständig auf neue Feinde trifft und diese bekämpfen muss. „Koste es was es wolle.“

Das Kämpfen erfordert den Einsatz von unglaublich viel Energie. Deine innere Energie, die ständig aufgebracht werden muss. Ein Energieeinsatz der dich mit der Zeit müde macht und auslaugt. Viele von uns merken es dann, wenn Sie plötzlich einmal zur Ruhe kommen (z.B. am späten Abend oder im Urlaub) und dann – hoffentlich – auf dem Sofa „zusammenbrechen“. Auch der stärkste Krieger braucht irgendwann einmal Ruhe und eine Auszeit. Wenn wir darüber sprechen, dann spiegelt es sich auch ganz klar in unserer Sprache wieder. Wir sprechen dann vom „Kopfkino“ oder „ich zerbreche mir den Kopf darüber“ oder „ich kann nicht abschalten“ u.v.m. Wie anstrengend das auf Dauer ist und welchen permanenten Druck das erzeugt, dem wir da standhalten, wissen wohl die meisten von uns. Wir können aber loslassen lernen.

Was wäre, wenn wir einfach die Dinge loslassen lernen könnten, die passiert sind und stattdessen im jetzigen Moment ankommen würden?

Was wäre, wenn wir die Vergangenheit einfach Vergangenheit sein lassen würden und uns von ihr entlasten und lösen könnten?

Was wäre, wenn wir das Festhalten an der Vergangenheit, die uns momentan verletzt, lösen… und wir das Loslassen lernen eher als einen Akt der Selbstliebe ansehen, um heilen zu können?

Loslassen lernen

Genau das setzt in diesem Augenblick unglaublich viel Energie frei, die dir plötzlich zur Verfügung steht. Du löst dich von den eigenen mentalen Fesseln und gewinnst persönliche Freiheit. Freiheit von den eigenen oft negativen und begrenzenden Gedanken. In meinem persönlichen Leben nehme ich das als eine Art persönlichen Durchbruch und Wachstumsschub war.

Obwohl es nicht immer leicht ist und zunächst ein wenig Übung braucht, können wir dies erreichen. Hier ist ein 4-Schritte-Modell, welches ich empfehle, wenn du loslassen lernen möchtest. Du kannst dazu auch für einen kurzen Moment die Augen schließen.

Loslassen lernen in 4 Schritten

Schritt 1: Erkenne, was dich verletzt.

Im Moment hast du irgendeine Form von Schmerzen oder Schwierigkeiten. Du spürst z.B. Wut, Frustration, Enttäuschung, Reue, Traurigkeit. Vielleicht ärgerst du dich immer noch über ein Gespräch mit deinem Partner oder Kollegen? Vielleicht über eine verpasste Chance? Vielleicht über einen begangenen Fehler? Vielleicht fühlst du dich gerade einfach etwas frustriert? Vielleicht beschäftigt dich etwas, was du einfach nicht aus dem Kopf bekommst, was genau ist es?

Erkenne zunächst das Problem.

Mach dir als nächstes klar, dass es eine „nur eine Geschichte“ in deinem Kopf ist, die dich beschäftigt. Dabei ist es egal, ob sich diese Situation kürzlich oder schon vor einer gewissen Zeit ereignet hat. Du wirst das Gefühl haben, dass das Problem oder der Schmerz dem entspringt, was damals passiert ist. Aber was geschehen ist liegt in der Vergangenheit. Es ist „vergangen“. Den Schmerz fühlst du allerdings gerade jetzt immer und immer wieder. Der Grund hierfür ist deine Geschichte über die Situation in deinem Kopf.

„Geschichte“ soll hierbei nicht etwa „Märchen“ bedeutet. Es bedeutet aber auch nicht, dass es die „Wahrheit“ ist. Das Wort „Geschichte“ impliziert kein gut oder böse, richtig oder falsch oder irgendein anderes Urteil. Es bezieht sich allein auf den Prozess, der in deinem Kopf stattfand.

  1. Du erinnerst dich, was passiert ist.
  2. Du hast eine Perspektive auf die Geschehnisse, ein Urteil, eine Möglichkeit die Dinge zu sehen, die dich vielleicht auch als den Geschädigten darstellt.
  3. Dies induziert eine (meist negative) Emotion.

Also nimm deine Geschichte zunächst einfach als Erleben der Dinge an. Verurteile und Werte das Erleben oder dich selbst dabei nicht. Es ist ganz natürlich eine eigene Sicht auf die Dinge zu haben. Du solltest dabei eben nur erkennen, dass es deine ganz persönliche Ansicht ist, die gleichzeitig der Grund für deine Schwierigkeiten, Frustration und Schmerzen ist.

Der Ablauf der oft unbewussten Prozesse hierbei sieht in etwa so aus:

  1. Erinnerung, Gedanken, Bilder, Sätze, innere Stimmen im Kopf (z.B. an eine alte Geschichte)
  2. Ausmalen und wiederdurchspielen der Geschichte (oft in Farbe und allen Details)
  3. Gefühle werden – meist unbewusst – immer wieder gespürt (oft genauso intensiv als wenn ich es gerade in Echt erlebe)

Schritt 2: Bleibe bei deinem physischen Empfinden

Als nächstes solltest du dich von der Geschichte in deinem Kopf abkehren und dem Gefühl in deinem Körper zuwenden. Das ist das physische Empfinden: es zeigt sich beispielsweise als Enge in der Brust, als Leere, als ein stechender Schmerz, als Energie die vom Solar Plexus aus in den ganzen Körper strahlt, ein Stechen im Herzen, Druck bzw. ein flaues Gefühl im Bauchbereich oder viele andere Formen.

Du solltest dich dem physischen Empfinden praktisch stellen und deine Aufmerksamkeit von der Geschichte in deinem Kopf auf deine Gefühle im Körper konzentrieren.

Kleiner Tipp um die eigenen Gefühle zu erforschen:

Um sich darauf einzulassen ist das Entscheidende, dass du dich mit zwei Fragen auseinandersetzt:

  1. Bin ich jetzt bereit, dass Gefühl zu fühlen, selbst mit der Angst das es mich überwältigt?
  2. Und: Warum will ich es eigentlich fühlen?

Wenn wir bereit sind die Gefühle zu fühlen, egal, was dabei auf uns zukommt, dann ist das so etwas, wie das Gefühl einladen. Diese Einladung entsteht aus dem Wunsch heraus, die Wahrheit zu entdecken.

Bleibe dort und tritt dem Gefühl mit Mut entgegen – normalerweise vermeiden wir das Gefühl eher, da es unangenehm ist und Angst verursacht.

Bleibe dort und erkunde das Körpergefühl mit Neugier:

  • Wie fühlt es sich an?
  • Wo ist es zu lokalisieren?
  • Verändert es sich?
  • Wie groß ist es?
  • Welche Form hat es?

Wenn es unerträglich werden sollte, dann teile den Prozess in kleine Teilschritte auf; finde einen Weg, der für dich möglich ist. Wenn das Gefühl intensiv war, dann kann der Prozess des Zuwendens ebenfalls sehr intensiv werden.

Allerdings haben wir für die Gefühle immer auch die Gewissheit, dass wir es durchstehen können, dass dies nicht das Ende der Welt ist. Es ist oft sogar nur eine kurze Unannehmlichkeit, kein schwarzes Loch, dass alles verschlingt, nichts worüber man in Panik ausbrechen müsste.

Bleib bei diesem Gefühl und sei sanft und freundlich. Umarme das Gefühl, wie du es bei einem guten Freund tun würdest. Du wirst so besser mit unangenehmen Erfahrungen umgehen können und einen Weg des Mutes beschreiten.

Schritt 3: Atme aus. Lass los.

Atme deine Schwierigkeiten ein und atme Leichtigkeit und Frieden aus.

Es handelt sich hierbei um eine tibetanisch-buddhistische Übung namens „Tonglen“: Atme jegliches schwierige Gefühl ein, was du fühlen könntest und atme ein Gefühl der Entlastung von diesen Schwierigkeiten aus.

Loslassen lernen

Zum Beispiel:

  • Wenn du frustriert bist, atme die gesamte Frustration ein und atme Frieden aus.
  • Wenn du traurig bist, dann atme deine gesamte Trauer ein und atme Glücks-Gefühle aus.
  • Wenn du etwas bereust, atme die gesamte Reue ein und atme Freude und Dankbarkeit aus.

Tu dies für eine Minute.

Verbildliche wie du die Frustration in dich aufnimmst und dann das Gefühl des Friedens, wie es aus dir strömt und alle frustrierten Menschen um dich herum gleichzeitig mit ansteckt.

Diese wunderbare Übung kannst du jeden Tag (gern auch mehrmals) durchführen. Anstatt von deinen Problem-Gefühlen wegzulaufen, nimmst du es in dich auf, absorbierst es. Das tust du übrigens dabei auch für die anderen Menschen in deiner Umgebung, was uns aus unserem egozentrischen Modus herausbringt und uns auf andere Menschen fokussieren lässt.

Sobald du damit beginnst, fängst du automatisch an, deinen Schmerz und deine Schwierigkeiten loszulassen.

Schritt 4: Kehre dich mit Dankbarkeit dem „Jetzt“ zu

Wenn du fühlst, dass du losgelassen hast, anstatt dich weiterhin nur in deiner „Kopf-Geschichte“ zu befinden, dann sieh dich im Hier und Jetzt um.

Was siehst du?

Schätzt du, was du siehst? Wofür genau kannst du in diesem Augenblick dankbar sein?

Wieso ist dieser Schritt wichtig?

Weil wir uns eher darauf konzentrieren, was uns mal widerfahren ist, anstatt was im Moment geschieht. Wir schätzen den jetzigen Moment nicht. Das können wir ja auch gar nicht – unsere Köpfe sind voll mit Vergangenem.

Das Leben findet jedoch genau in diesem Augenblick statt und nicht gestern und nicht morgen.

Wenn wir also beginnen die Vergangenheit loszulassen, haben wir unsere Kelche entleert und erlauben ihnen, dass sie mit der Gegenwart gefüllt werden.

Dann sollten wir uns der Gegenwart zuwenden und dankbar dafür sein, was wir im Moment haben, anstelle von dem unglücklich erfüllt zu sein, was wir nicht haben.

Mit etwas regelmäßiger Übung können wir loslassen lernen. Der „Krieger“ im Kopf wird immer leiser und du wirst mehr und mehr bemerken, dass bei dir innerliche Ruhe und Entspannung einkehren.

Loslassen lernen und nicht mehr kämpfen oder an etwas oder an jemanden festhalten, bedeutet für dein Leben, ein Leben im Fluss und ein Leben im „Hier und Jetzt“.

Der Macho Faktor Test

Sind Sie ein Macho? Wie viel „Macho“ steckt in Ihnen?

Einer der schwierigsten Aufgaben am Arbeitsplatz ist es, jemanden zu überzeugen, der oder die eine “Macho-Haltung” einnimmt. Jeder weiß, wie schwer es ist Ideen zu entwickeln, um jemanden, der alles weiß und im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit steht, zu überzeugen.

Manchmal sind wir es ja auch selbst, die unter Umständen zu Machos werden können.

Wieviel “Macho” steckt in Ihnen?

Hier unser Macho-Faktor-Test nach Shelle Rose Charvet (nicht nur für Männer 🙂 ):

Der Macho-Faktor-Test „10 Fragen um herauszufinden ob Du ein Macho bist“.pdf

Kennen Sie Ihre Werte?

Ein Musiker muss musizieren,
ein Maler muss malen,
ein Dichter muss schreiben,
wenn er in Frieden mit sich leben will.
Abraham Maslow

Werte?

Ich frage mich selbst gerade: Wann hast du das letzte Mal über deine Werte nachgedacht?

Woran denken Sie, wenn Sie das Wort “Werte” hören? An Wertsachen, Vermögen, Kostbarkeiten, Sachwerte, Geldwerte, Marktwerte oder Tauschwert?

Vielleicht aber auch an frühere Zeiten? An Tugenden, Bedeutsamkeiten, Nutzen, Würde, (Lebens-) Prinzipien, Leitbilder, Ideale, Wertmaßstäbe oder Wertvorstellungen.

An den Werteverlust in unserer Gesellschaft?

Werte in UNSEREM Leben? In IHREM Alltag? Hier und jetzt?

Dieser Artikel möchte Sie zu einer kleinen Reise in die Welt Ihrer Werte einladen. Keine pädagogische Reise nach dem Prinzip: “Wo sind denn bloß Ihre Werte hin?” Nein. Eine Reise zu dem Wichtigsten in Ihrem Leben.

Vielleicht fragen Sie sich jetzt:

Was sind Werte? Das Wichtigste in meinem Leben?

Schaut man sich in den unzähligen Büchern der Psychologie, der Philosophie, der Pädagogik oder etwa der Theologie um, so wird man kein einheitliches Verständnis, von dem, was Werte sind, finden. Wohl aber einen einheitlichen Grundton.

Demnach sind unsere eigenen Werte unsere persönlichen Überzeugen – etwas, was wir für besonders wichtig halten. Etwas besonders WERTvolles in unserem Leben.

Darüber hinaus helfen uns unsere Werte, uns in der teilweise unüberschaubaren Welt zu orientieren, vielleicht ein Ziel vor Augen zu haben, etwas uns Wichtiges zu pflegen und uns dafür einzusetzen. Mit Hilfe unserer Werte entscheiden wir auch für uns selbst, ob wir etwas als richtig oder falsch betrachten. Das, was Sie als richtig betrachten, kann ein Mensch aus Ihrem Umfeld völlig anders sehen. Jeder besitzt ganz individuelle Werte und definiert sie für sich ganz verschieden.

Werte leiten unseren Focus jeden Tag, jede Minute, jede Sekunde…

Wozu sollte ich meine Werte überhaupt kennen?

Wenn doch die Werte so wichtig für uns und unser Leben sind, warum kennen wir sie dann nicht oder nur ein bisschen. Oder können Sie mir auf Anhieb Ihre 10, oder sagen wir wenigstens die 5 wichtigsten Werte für Ihr Privatleben nennen? Was ist Ihnen dort wichtig?

Viele Menschen leben unbewusst nach Ihren Werten. Werden unsere Werte im Alltag erfüllt, fühlen wir uns wohl. Wenn aber unsere Werte verletzt werden, bekommen wir schnell ein ungutes Bauchgefühl.

Oft wissen wir dann allerdings nicht so richtig warum. Viele Konflikte entstehen durch die Gegensätzlichkeit von Werten.

Konflikte durch unsere Werte?

Ein Streit mit dem Firmenpartner über eine neue Investition findet keinen Kompromiss – vielleicht liegt es an den unterschiedlichen Wertvorstellungen der beiden. Vielleicht ist dem einen Partner der Wert “Sicherheit” sehr wichtig, der andere liebt neue “Herausforderungen”.

Eine harmonische Ehe – und das schon seit Jahren??, fragt sich manch eingeladener Gast bei einer Silberhochzeit. Vielleicht teilen die beiden Eheleute einfach dieselben Werte. Vielleicht kennen Sie aber auch die Dinge, die ihrem Partner wichtig sind und können so darauf gegenseitig Rücksicht nehmen.

Werte bestimmen unser Leben?

Hinter unserem täglichen Verhalten verbergen sich unsere Werte. Sie sind die inneren Motivatoren für unser Handeln. Werte führen uns entweder hin zu einem erstrebenswerten Ziel (Hin-zu-Werte) oder aber weg von einem Problem (Weg-von-Werte).

Werte geben uns also die Orientierung für das WERTvolle oder für Dinge, die wir persönlich eher ablehnen würden.

Häufig genannte Hin-zu-Werte sind Liebe, Glück, Sicherheit und Abenteuer. Häufig genannte Weg-von-Werte sind Krankheit, Stress, Streit und Angst.

Erfüllung in unseren Werten?

Das Gefühl persönlicher Zufriedenheit und Ganzheit resultiert meist aus der Erfüllung unserer persönlichen Werte – wenn wir unsere Werte leben können. Die Personen, die Du liebst oder mit denen Du befreundet bist, die Art wie Du Kinder erziehst oder erziehen würdest, welche politische Richtung Du unterstützt, wie Du Deine Arbeit ausführst, die Kleidung, die Du trägst, die Lebensmittel, die Du verzehrst, sind von den individuellen Werten bestimmt, die Du für Dich in Anspruch nimmst. Fühlen wir uns nicht wohl, kann das auch daran liegen, dass unbewusst unsere Werte verletzt werden.

Dabei läuft vieles sehr unbewusst ab. Manchmal haben wir mit jemandem oder einer Sache in unserem Leben einen Konflikt, und wissen gar nicht genau warum. Oder wir sind nicht 100 Prozent zufrieden mit unserem Leben, und wissen auch nicht genau warum. Oft hat dies mit unseren (unerfüllten) Werten zu tun. Daher lohnt es sich, sich diese bewusst zu machen.

Eine kleine Geschichte über Barbara

Barbara fühlt sich schon seit Monaten ziemlich schlecht. Jeden Morgen kämpft sie sich unter großer Anstrengung aus dem Bett und quält sich zur Arbeit.

Seit einem halben Jahr arbeitet sie in einem privaten Kindergarten als Erzieherin. Sie hat sich sehr auf diesen Job gefreut und daher erst spät gemerkt, dass ihr das Konzept dieses Kindergartens Bauchschmerzen bereitet. Barbara hat den Eindruck, dass die Kinder dort viel zu sehr verwöhnt werden und dass es zu wenig Regeln gibt, die ihrer Meinung nach für das tägliche Miteinander einfach notwendig wären. Barbara stößt bei den anderen Erziehern mit ihrer Kritik am Konzept nur auf Ablehnung und fühlt sich zunehmend isoliert. Die Arbeit macht ihr schon lange keinen Spaß mehr. WARUM?

Welche Werte sind hier im Spiel?

Barbara hat nach einiger Zeit erkannt, dass an ihrer Arbeitsstelle für sie wichtige Werte bezüglich des Umgangs mit Kindern verletzt werden – Werte wie: Ordnung, Regeln, Struktur, Kontinuität.

Diese Werte sollte sie beim nächsten Vorstellungsgespräch abklären. Wie wichtig wird dort Ordnung und Struktur genommen? Stimmen ihre Werte überein, kann sie dort in Einklang mit ihren Werten arbeiten.

Um bewusster und erfüllter leben zu können, ist es hilfreich, seine eigenen Werte genauer zu kennen, um seine eigenen Werte bewusst im Alltag verwirklichen zu können.

Finden Sie Ihre Werte heraus – sie sind es WERT! Je mehr dieser Werte erfüllt sind, desto zufriedener und glücklicher werden Sie sein.

Starten Sie positiv in den Tag!

Wie starten Sie normalerweise in den Tag?

Die Morgennachrichten in TV und Radio verheißen mal wieder nichts Gutes? “Die Krise” liegt wie ein Phantom in der Luft? Im Büro stapelt sich Arbeit und am Wochenende ist keine Zeit zum Abschalten – Besuch hat sich angekündigt? Starten Sie so oder ähnlich in den Tag?

Wir laden Sie ein, es mal anders zu probieren.

Entscheiden Sie selbst. Wir sind was wir denken!

Ja, es ist unsere eigene Entscheidung das Glück zu wählen! Wenn wir morgens aufstehen, dann haben wir die Möglichkeit, uns für einen schönen, positiven Tag zu entscheiden oder für einen schlechten, negativen Tag, den wir mit Sorgen und Missmut beginnen.

Wie wäre es, wenn Sie am Morgen 5 Minuten einfach nur ganz dankbar sind für das, was Sie haben?

Geschenke Ihres Lebens – nur 5 Minuten!

Vielleicht starten Sie ja mit einem kleinen morgendlichen Ritual. Kochen Sie sich eine Tasse Tee oder Kaffee und suchen Sie sich einen ruhigen Platz. Am besten schreiben Sie die Dinge auf, für die Sie dem Leben danken, dann ist man konzentrierter.

Zählen Sie die Geschenke – nicht die Probleme.

Vielleicht helfen Ihnen ja auch die folgenden Fragen:

  • Wofür bin ich dankbar?
  • Was ist schön an meinem Leben?
  • Was möchte ich nicht verlieren?
  • Was darf so bleiben, wie es ist?
  • Wem oder was liebe ich?
  • Wer darf mich lieben?

Probieren Sie es doch nur einmal aus. Vielleicht gleich morgen! 🙂

Gern freuen wir uns über Ihre persönlichen Berichte und Erfahrungen. Schreiben Sie uns einfach einen Kommentar…

Unglaublich: 50 Experten mit 50 Vorträgen – Das Online-Kongress-Paket GRATIS für Sie – Nur bis 29.05.17!

Wir haben für „Deutschlands Online Personal-Kongress“ 50 Spitzenreferenten zusammengetrommelt, die Ihnen die besten Erfolgsrezepte verraten.

Und jetzt das Allerbeste: Eigentlich kostet die Teilnahme 199 Euro. Schon das ist mit extrem spitzem Bleistift gerechnet, wenn man bedenkt, was für Top-Leute mitwirken.

Mein Geschenk an Sie: Da ich Referent bei „Deutschlands Online Kongress“ bin, kann ich Ihnen ein kostenfreies Ticket für dieses großartige Event schenken.

deutschlands personal kongress knoblauch

 

Im Klartext: Sie bekommen die allerbesten Business-Experten per Internet ins Haus und bezahlen – nichts!

Der Online-Kongress findet von Mo, 12. Juni bis Fr, 23. Juni 2017 statt, werktäglich gibt es 5 Vorträge, 18:00 bis 21:45 Uhr.

deutschlands personal kongress knoblauch

Das Angebot gilt nur bis Mo, 29. Mai 2017, 24 Uhr. Deswegen jetzt eintragen und Online-Eintrittskarte sichern, auch wenn Sie sich noch nicht sicher sind, ob Sie jeden der Vorträge mitverfolgen können.

Was hat es mit „Deutschlands Online Personal-Kongress“ auf sich?

  • Erstmals: Deutschlands Online-Event mit 38 Stunden Erfolgswissen
  • Mit dabei sind 25.000 Teilnehmer
  • 50 Spitzenexperten bequem von zu Hause aus online
  • 5 Vorträge täglich (von Mo, 12. bis Fr, 23. Juni, jeweils 18:00 bis 21:45 Uhr)
  • Keine Anfahrt, keine Übernachtung, keine Fehlzeiten im Büro
  • Themen sind u.a. Führung, Erfolg, Innovation und Recruiting

Spitzenleute wie:

  • Stefan Frädrich, er gehört zu den Top-Erfolgsreferenten in Deutschland,
  • Stefan Merath, Deutschlands bekanntester „Unternehmercoach“,
  • Lothar Seiwert, Weltbestseller mit Millionen verkaufter Bücher,
  • Rainer Wälde, der Experte für Unternehmens-Positionierung und
  • Hermann Scherer, die Wirtschaftswoche tituliert: „Der Bestsellerautor gehört zu Deutschlands besten Coaches“,
  • René Penselin, Experte für Neukundengewinnung online
  • und viele weitere

Gratis, aber nicht umsonst: „Deutschlands Online Personal-Kongress“.

Ich freue mich, dass ich Ihnen die Teilnahme kostenfrei ermöglichen kann.

deutschlands personal kongress knoblauch

PS: Gibt es einen Haken bei der Sache? Nein. 🙂

PPS: Übrigens: Als Vorgeschmack erhalten Sie sofort nach Ihrer Eintragung den Bestseller „Die Personalfalle“ von Prof. Knoblauch gratis (im Wert von 50 Euro). Es ist das komplette Buch als Audio-mp3.

DU bist wertvoll

Ein wohlbekannter Sprecher startete sein Seminar, indem er einen Scheck von 40 € hoch hielt.

In dem Raum saßen insgesamt 200 Leute.

Er fragte: “Wer möchte diesen Scheck haben?”
Alle Hände gingen hoch.

Er sagte: “Ich werde diesen 40 € Scheck einem von Euch geben, aber zuerst lasst mich eins tun.”

Er zerknitterte den Scheck.
Dann fragte er: “Möchte ihn immer noch einer haben?”
Die Hände waren immer noch alle oben.

Also erwiderte er: “Was ist, wenn ich das tue?”
Er warf ihn auf den Boden und rieb den Scheck mit seinen Schuhen am dreckigen Untergrund.

Er hob ihn auf, den Scheck; er war zerknittert und völlig dreckig.
“Nun, wer möchte ihn jetzt noch haben?”
Es waren immer noch alle Arme in der Luft.

Dann sagte er:

“Liebe Freunde, wir haben soeben eine sehr wertvolle Lektion gelernt. Was auch immer mit dem Geld geschah: Ihr wolltet es haben, weil es nie an seinem Wert verloren hat. Es war immer noch und stets 40 € wert.

Es passiert oft in unserem Leben, dass wir abgestoßen, zu Boden geworfen, zerknittert, und in den Dreck geschmissen werden. Das sind Tatsachen aus dem alltäglichen Leben. Dann fühlen wir uns, als ob wir wertlos wären.

Aber egal was passiert ist oder was passieren wird, DU wirst niemals an Wert verlieren. Schmutzig oder sauber, zerknittert oder fein gebügelt, DU bist immer noch unbezahlbar für all jene, die dich über alles lieben.

Der Wert unseres Lebens wird nicht durch das bewertet, was wir tun oder wen wir kennen, oder wie wir aussehen… sondern dadurch wer du bist. Du bist was Besonderes und wertvoll – vergiss das niemals!

Und denk daran: Einfache Leute haben die Arche gebaut – Fachmänner die Titanic.”

Verfasser unbekannt

Kleine Geschichte zum Nachdenken: Ein kleiner Junge und sein Papa…

Ein kleiner Junge saß mit seinem Vater im Wohnzimmer und versuchte von Zeit zu Zeit die Aufmerksamkeit seines Vaters auf ein Spiel, das er spielte oder eine Zeichnung, die er in der Schule angefertigt hatte, zu lenken. Ab und zu versuchte er auch, ihn für eine Geschichte über seine Erlebnisse an diesem Tag zu interessieren.

Aber wie so oft, sagte auch an diesem Abend sein Vater zu ihm: “Nicht jetzt, Sohn. Ich bin beschäftigt. Lass mich bitte in Ruhe diese Papiere lesen. Ich spiele mit dir, wenn ich fertig bin.” Der Junge wartete, wie an den meisten Abenden, geduldig und trotzdem … passierte nichts.

Schlussendlich sagte der Sohn: “Papa, darf ich dir eine Frage stellen?” Worauf der Vater antwortete: “Oh, natürlich, wenn ich dann endlich fünf Minuten meine Ruhe habe!”

“Wieviel verdienst du pro Stunde?”
Der Vater war empört. “Was für eine Frage ist das? Das geht dich nichts an! … Warum willst du das eigentlich wissen?” Der Junge schaute verlegen, aber sagte: “Oh, nichts. Es ist ok.” und wandte sich wieder seinen Spielzeugen zu.

Der Vater saß ungläubig in seinem Stuhl, aber sagte schließlich: “Ok, wenn du es wissen musst, ich verdiene 40 Euro pro Stunde und arbeite sehr hart dafür.”

Mit einem Lächeln antwortete der Junge: “Danke Papa, ich bin froh, dass du es mir gesagt hast.” Er rannte in sein Zimmer und ließ seinen Vater ungläubig mit seinen Papieren allein.

Ungefähr eine Minute später kehrte der Junge zurück und sagte: “Papa … kann ich mir 20 Euro leihen?” “Was?? Du fragst mich, wieviel ich verdiene und möchtest dir danach Geld leihen? Geh in dein Zimmer für deine Frechheit!” und schickte den Jungen ins Bett.

Der Vater blieb im Wohnzimmer zurück, zuerst verärgert, dann irritiert und schließlich verwirrt darüber, was der Junge gesagt hatte. “Was hat er vor?”, fragte er sich.

Nach einer kleinen Weile ging er in das Zimmer, in dem sein Sohn schlief und beobachtete wie sich seine kleine Brust mit jedem Atemzug hob und senkte. Als er sich über seinen Sohn lehnte, um ihm einen Gute-Nacht-Kuss zu geben, öffnete der Kleine seine Augen und sagte: “Entschuldige Papa, ich wollte dich nicht ärgerlich machen.” “Ist schon in Ordnung.” antwortete der Vater. Da er sich darüber ärgerte, dass er den Jungen angeschimpft hatte, griff er in seine Tasche und gab dem Jungen die 20 Euro, um die dieser ihn gebeten hatte.

Das Gesicht des Jungen hellte sich auf und er rief freudig: “Danke, danke!”. Vermutlich ist es wirklich sehr wichtig für ihn, dachte der Vater. “Was wirst du dir dafür kaufen?” fragte er. Im gleichen Moment griff der Junge unter sein Kopfkissen, zog zwei verknitterte 10 Euro-Scheine hervor, die er scheinbar für etwas Wichtiges aufgehoben hatte.

“Nun Papa, jetzt habe ich 40 Euro … ich habe mich gefragt…” stammelte er, sehr schüchtern“… kann ich mir eine Stunde nur für uns beide kaufen?”

Und wer spart gerade in Ihrem Kreis 40 € zusammen!?