Perfektion und Pragmatismus für Unternehmenserfolg

Tipp 5 von 7: Perfektion und wissen, wann Schluss ist… im eigenen Business

Viele Menschen streben allgemein hin immer zur Perfektion, in allen Dingen und allen Lebenslagen. Allerdings ist Perfektion selten der beste Weg im Unternehmerwesen. Lassen Sie uns einmal genauer beleuchten, warum.

Perfektion – Die Umsetzungsfalle schlechthin

Perfektion ist schädlich für Sie und für Ihr Unternehmen. Es schadet uns als Menschen. Wir versuchen hundert Prozent zu geben, aber das ist völlig unmöglich. Es gibt nämlich gar keine Perfektion.

Selbst wenn Sie absolut alles geben um die perfekte Marketingstrategie zu entwickeln, wird es letzten Endes immer jemanden geben, der danach kommt und noch eine Möglichkeit findet, diese Marketingstrategie zu verbessern.

Egal was Sie tun, es gibt immer jemanden, der es im Nachhinein besser machen kann. Eine hundertprozentige Perfektion ist also völlig unmöglich und genau das ist ein Gedanke, den Sie verinnerlichen sollten. Das Streben nach Perfektion ist schädlich und unmöglich.

Perfektion und Pragmatismus für Unternehmenserfolg

Der Mensch ist ein Verbesserer

Eine zweite Sache, die Sie sich merken sollten, ist, dass wir Menschen nicht zur Perfektion geschaffen sind. Wir besitzen ein gesteigertes Potenzial, uns zu verbessern, eine Verbesserungskompetenz. Aber wir haben eine sehr schlechte Erschaffungskompetenz. Wir tun uns schwer damit, Dinge aus dem Nichts heraus zu erschaffen.

Ein Beispiel:

Sie geben einem Mitarbeiter den Auftrag, eine Mail zu verfassen. Allerdings keine Standard-Mail, sondern etwas Anspruchsvolleres. Mit großer Wahrscheinlichkeit würden daraufhin rund 80% der Mitarbeiter sagen: „Oh, das ist gar nicht so einfach.“ Viele Menschen fällt es schwer, ein weises Blatt Papier zu füllen. Wenn Sie allerdings eine fertige Mail oder einen Brief an Ihren Mitarbeiter weiter reichen, dann würden die 80% Prozent sicherlich sagen: „Ich wüsste, wie man diesen Brief verbessern könnte.“

Genau das ist die Verbesserungskompetenz, zu der die meisten fähig sind. Also seien Sie nur zu 80% perfekt. Die restliche Eingebung wird von außerhalb kommen. 🙂

Wenn Sie vor einem großen Projekt stehen, dann gehen Sie nicht mit der Denkweise heran „Wenn ich etwas anfange, dann mache ich es richtig. Und weil es so schwierig ist, es richtig zu machen, lasse ich es gleich bleiben.“ Denken Sie nicht daran, alles perfekt machen zu müssen, sondern das möglichste aus sich und dem Projekt heraus zu holen, und bitten Sie danach um Verbesserungsvorschläge durch Ihre Mitarbeiter oder Partner.

Pragmatismus – Wissen, wann Schluss ist

Wir Menschen neigen oft dazu, Wissen anzuhäufen, um sicherzugehen, dass wir ausreichend informiert sind, um eine Handlung zu vollziehen. Wir wollen häufig also mehr wissen, als eigentlich notwendig ist.

Sie wissen, dass Sie jetzt handeln müssten, aber vorher lesen Sie schnell mal noch ein Buch, besuchen ein Seminar oder gehen zu Ihrem „Therapeuten“. All diese Dinge sind Schlupfwinkel, um Verantwortung zu vermeiden. All die Energie, die Sie für Ihr Handeln einsetzen könnten, fließt stattdessen in Erklärungen, das Ansammeln von Wissen und so weiter.

Zögern Sie Entscheidung, unter dem Vorwand sich noch weiterbilden zu müssen, nicht hinaus. Handeln Sie und verlieren Sie Ihre Zeit und Energie nicht im recherchieren belangloser Informationen.

Es gibt den schönen Ausspruch „Wir sind Wissensriesen und Umsetzungszwerge“ – lassen Sie das nicht auf sich sitzen. 🙂

Schlusswort: Effektivität

Viele Menschen sind dem Trugschluss erlegen, sie seien effektiv. Sehr häufig sieht die Realität aber ganz anders aus. Die meisten Menschen sind effizient. Das heißt sie tun Dinge in der schnellstmöglichen Zeit. Effektivität bedeutet aber, die richtigen Dinge zu tun, also an den wirklich wichtigen Punkten zu arbeiten, die ihnen persönlich etwas bedeuten. Dinge, die wirklich Umsatz bringen, beziehungsweise die Sie in Ihrem Leben voranbringen.

Das sind die Punkte, an denen Sie effektiv arbeiten sollten. Nichts ist nutzloser, als mit großer Effizienz an den falschen Dingen zu arbeiten. Daher widmen wir den nächsten Tipps noch einmal gezielter diesem Thema…

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.